Forschungs- und Innovationspolitik Innovationsförderung Hochschulen Veranstaltungen Swissnex Nachhaltige Entwicklung Mobilität Wissenschaft und Gesellschaft Internationale Zusammenarbeit

Swissnex Day 2024: Planetary Thinking

Der Swissnex Day 2024 widmete sich dem Thema «Planetary Thinking». Forschende, Innovatorinnen und Innovatoren sowie Kunstschaffende zeigten neue Sichtweisen auf die Beziehung zwischen dem Menschen und der Erde auf.

07.05.2024
Autor/in: Larissa Erdmann
Sechs Swissnex-CEOs sitzen auf der Bühne um ein rotes Banner mit dem Swissnex-Logo. Unten sind die Köpfe des Publikums zu sehen, der Hintergrund der Bühne ist grau.
In einer Podiumsdiskussion stellten die CEOs der Swissnex-Standorte die neue Initiative «Swissnex for the Planet» vor.

An ihrer Jahrestagung in Bern rückte Swissnex das planetarische Denken in den Mittelpunkt. Angesichts der akuten Klimakrise haben Forschung und Innovation eine wichtige Rolle zu spielen. Sei es zur Entwicklung sauberer Technologien oder innovativer Wege, um mit den Auswirkungen des Klimawandels zu leben: der Erfindergeist von Forschenden und Innovatorinnen und Innovatoren ist für die Zukunft unseres Planeten unerlässlich. Gleichzeitig zeigt die Wissenschaft auch die grundlegenden Grenzen unseres Erdsystems auf. Verschiedene Prozesse wie die Integrität der Biosphäre, der Klimawandel und die biogeochemischen Flüsse sind für die Stabilität und Widerstandsfähigkeit unseres Planeten entscheidend. Die Erkenntnisse der Erdsystemwissenschaft deuten darauf hin, dass wir bereits dabei sind, die Grenzen dieser Prozesse zu überschreiten ‒ und dass wir uns heute ausserhalb des «sicheren Betriebsmodus» für die Menschheit bewegen. Am Swissnex Day 2024 legten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Forschende, Innovatorinnen und Innovatoren sowie Kunstschaffende ihre Überlegungen dar, wie wir von einer menschenzentrierten zu einer planetenzentrierten Lebensweise übergehen können.

Swissnex-Vertreterinnen und -Vertreter aus aller Welt sowie weitere Interessierte kamen im Gurten-Pavillon hoch über Bern zusammen, um sich zu vernetzen und über unsere Beziehung zur Erde zu diskutieren. Die stellvertretende Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen des SBFI, Maria Peyro Voeffray, begrüsste die über 300 Anwesenden und betonte die einzigartige und wertvolle Rolle von Swissnex für den internationalen Austausch von Wissen, Ideen und Talenten.

Eine Frau mit kurzen Haaren in einem grünen Anzug auf der Bühne neben einem Podium und einem "Swissnex Day"-Bildschirm im Hintergrund.
Olivia Gachoud, Leiterin des Wissenschaftsbüros der Schweizerischen Botschaft in den USA, führte durch den Swissnex Day 2024.
Eine Gruppe von Menschen, die sich in einem Innenraum miteinander unterhalten.
Der Swissnex Day bot Gelegenheit für Networking und Diskussionen.
Die Rücken des Publikums, im Hintergrund eine Präsentation über die globale Erwärmung.
Die Vorträge gewährten Einblicke in Wissenschaft, Forschung, Innovation und Kunst rund um das Thema «planetary Thinking».

Hauptredner Prof. Dr. Thomas Stocker, Präsident des Oeschger Centre for Climate Change Research, stellte den Klimawandel als zentralen Aspekt des planetarischen Denkens dar. Die Themen der verschiedenen Referentinnen und Referenten spiegelten die Vielfalt des planetarischen Denkens wider. Von einem Kunstprojekt, das Daten über die Herkunft der Luft integriert, über die Erforschung von Waldfragmenten in Westafrika oder eines Korallenriffs auf den Philippinen bis hin zur Bereitstellung von Schweizer Fachwissen für einen Wasserstoff-Cluster in Japan ‒ planetarisches Denken hat verschiedene Facetten und zeigt sich an vielen Standorten. Die sechs «Lightning Talks» boten unter anderem Denkanstösse zur Klima- und Nachhaltigkeitsforschung, präsentierten künstlerische Interpretationen der Beziehungen zwischen Mensch und Erde oder beschrieben Start-ups, die sich auf innovative Weise mit den Auswirkungen des Klimawandels auseinandersetzen.

«Der Swissnex Day ist eine aussergewöhnliche Gelegenheit, sich zu vernetzen und neue Kontakte zu knüpfen, um den internationalen Austausch von Ideen, Talenten und Wissen zu fördern.»

Maria Peyro Voeffray

Eine planetarische Diplomatie erfinden

Am Swissnex Day 2024 stellten die CEOs der sechs Swissnex-Hauptstandorte die neue Initiative «Swissnex for the Planet» vor, mit der die Idee einer «planetarischen Diplomatie» im globalen Swissnex Netzwerk geprüft werden soll.

Ein Bildschirm mit dem Werbebild für den "Swissnex Day 2024: Planetary Thinking" vor einem grauen Hintergrund.
2024 rückte der Swissnex Day das Thema «planetarisches Denken» in den Fokus.

Ziel der Initiative ist es, eine neue Form der wissenschaftsbasierten Diplomatie zu entwickeln, um eine symbiotische Beziehung zwischen der Menschheit und dem Planeten Erde in seiner ganzen Komplexität herzustellen. Das Konzept ist inspiriert von einer wachsenden Welle planetarischen Denkens, das unser menschenzentriertes Verständnis von Fortschritt infrage stellt. Stattdessen hebt es die gegenseitige Abhängigkeit zwischen dem Menschen und den anderen Bewohnerinnen und Bewohnern und Prozessen der Erde hervor, von aquatischen Ökosystemen über Bodenorganismen bis hin zu atmosphärischen Aerosolen. Eine planetarische Diplomatie, die sich Wissenschaft und Technologie zunutze macht, würde auf die Beziehungen der Menschen zu diesen nicht-menschlichen Elementen einwirken und sie als legitime Gegenstücke betrachten. Als Labor für planetarische Diplomatie zielt «Swissnex for the Planet» darauf ab, ein Konzept bzw. Prototypen zu entwickeln und dessen Realisierbarkeit auf planetarischer Ebene zu bewerten. Gestützt auf den unternehmerischen, kreativen und dezentralen Charakter von Swissnex wird die Initiative aus zwei Hauptpfeilern bestehen: einer Arbeitsgruppe für planetarische Diplomatie, die sich aus Fachleuten verschiedener Disziplinen zusammensetzt, und einer planetarischen Kampagne mit Aktivitäten, die sich jeweils auf bestimmte nicht-menschliche Elemente konzentrieren. Die Initiative soll Gespräche zwischen schweizerischen und internationalen Fachleuten über die Beziehung vom Menschen zum Planeten anregen.

Keynote: Prof. Dr. Thomas Stocker, Universität Bern

Ein Mann mit Sakko und Brille spricht zu einem Publikum auf einem Podium mit einem Swissnex-Logo im Hintergrund.

Thomas Stocker, Präsident des Oeschger Centre for Climate Change Research und Professor für Klima und Umweltphysik an der Universität Bern, legte die faktischen Beweise für den Klimawandel dar. Er sieht eine vierte industrielle Revolution, nämlich die Dekarbonisierung, auf uns zukommen ‒ und dank Schweizer Innovationen könnten manche der entscheidenden Technologien «made in Switzerland» sein.

Virtual Remarks: Dr. Adil Najam, WWF international

Ein Mann mit Brille spricht vor dem virtuellen Hintergrund eines Waldes, neben ihm ist ein Bild der Erde aus dem Weltraum zu sehen.

Der Präsident des WWF Adil Najam übermittelte drei Schlüsselbotschaften: Angesichts des Klimawandels und der anstehenden notwendigen Anpassungen ist «planetary thinking» durch Dringlichkeit, Ehrgeiz und Handeln geprägt.

Lightning talk: Josephine Graf, rrreefs

Eine Frau in einem beigen Anzug spricht auf der Bühne zu einem Publikum. Neben ihr ist auf einem Bildschirm ein Korallenriff zu sehen.

Josephine Graf, Co-CEO and Mitbegründerin von rrreefs, stellte ihr Start-up vor, das sich auf die Regeneration von Korallenriffen spezialisiert hat. Ihre 3D-Druck-Module zeigen eine rasche Zunahme der Biodiversität auf den Philippinen.

Lightning talk: Cameron Dowd, Inverto Earth

Ein Mann in einem bunten Hemd spricht auf der Bühne zu einem Publikum. Neben ihm ist ein Bildschirm mit Informationen über biologische Vielfalt zu sehen.

Cameron Dowd, Mitbegründer und CTO von Inverto Earth, erläuterte sein ganzheitliches Verständnis von «planetary thinking». Sein Start-up ermöglicht in Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften den Wiederaufbau und die Erhaltung von Küstenökosystemen und liefert Daten über die Auswirkungen auf die Biodiversität und die Gesellschaft.

Lightning talk: Prof. Dr. Chinwe Ifejika Speranza, Universität Bern

Eine Frau in einem orangefarbenen Pullover spricht zu einem Publikum hinter einem Podium mit einem Swissnex-Logo im Hintergrund.

Chinwe Ifejika Speranza, Professorin für Geographie und Nachhaltige Ressourcennutzung an der Universität Bern, erklärte, welche Auswirkungen selbst ein kleines Waldstück in Westafrika haben kann. Trotz ihrer bescheidenen Grösse enthalten die Waldfragmente einzigartige Baumarten und unterstützen lokale Gemeinschaften. Sie können durch lokale Waldbewirtschaftung und nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken gestärkt werden.

Lightning talk: Prof. Dr. Christine Brombach, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Eine Frau in einer roten Jacke spricht zu einem Publikum hinter einem Podium und hält ein Flugblatt mit der Aufschrift "Klimatopf" hoch. Im Hintergrund der Bühne ist ein Swissnex-Logo zu sehen.

Christine Brombach, Professorin an der ZHAW Life Sciences und Facility Management, konzentrierte sich auf Lebensmittel als Gamechanger. Sie zeigte auf, wie die Bevölkerung über die Ernährung aktiv werden kann: indem sie auf eine flexitarische, überwiegend pflanzliche Ernährung setzt, die saisonale, lokal produzierte, nahrhafte Lebensmittel umfasst.

Lightning talk: Khalil Berro, Künstler

Ein Mann mit Baseballmütze und Brille spricht zu einem Publikum hinter einem Podium auf einer Bühne mit einem Swissnex-Logo im Hintergrund.

Der schweizerische-libanesische Künstler Khalil Berro hinterfragt die menschliche Auffassung des Konzepts «Natur». In seinem neuen Projekt «Breathe» verbindet er Forschung und Daten über die Herkunft der Luft mit seiner künstlerischer Interpretation.

Lightning talk: Lithic Alliance, Künstlerkollektiv

Eine Person spricht hinter einem Podium auf einer Bühne zu einem Publikum mit einem Swissnex-Logo im Hintergrund.

Die Arbeit des Künstlerkollektivs Lithic Alliance ist hauptsächlich von Gesteinskunde inspiriert. Sie zeigt die Verbindungen zwischen Menschen und Mineralien und hinterfragt die Beziehungen und die Koexistenz zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Elementen.

Swissnex Day

Swissnex ist das weltweite Netzwerk, das die Schweiz in Bildung, Forschung und Innovation mit der Welt verbindet. Swissnex unterstützt seine Partnerinnen und Partner bei der internationalen Vernetzung und ihrem Engagement im Austausch von Wissen, Ideen und Talenten. Dadurch stärkt das Netzwerk die Ausstrahlung der Schweiz als Innovations-Hotspot.

Der Swissnex Day ist die jährliche Signature-Veranstaltung von Swissnex. Er bringt Swissnex-Vertreterinnen und -Vertreter aus der ganzen Welt mit Schweizer BFI-Akteuren zusammen, damit sie sich über die neuesten globalen Trends austauschen und potenzielle Kooperationen mit der Schweiz erkunden können. Jedes Jahr steht ein anderes Thema im Mittelpunkt, zu dem Referentinnen und Referenten aus Forschung, Industrie, Innovation und mehr einen Beitrag leisten. Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Swissnex Day 2024 fand am 24. April in Bern statt.


Kontakt
Tatiana Benavides Damm, SBFI Projektverantwortliche, Ressort Swissnex tatiana.benavidesdamm@sbfi.admin.ch +41 79 288 34 96
Autor/in
Larissa Erdmann

Weiterführende Links